Djh Hessen

Schulfahrten

Fit für Schulfahrten – das Wichtigste in Kürze

Wandertage und Wanderfahrten
Schulwanderungen steigern die körperliche Leistungsbereitschaft, sind gesund und öffnen die Sinne für die nähere Heimat mit ihren natürlichen Gegebenheiten. Verkehrsmittel sollten Sie mit Ihrer Klasse daher nur zur kurzen An- oder Abreise nutzen. Alter und Erlebnisfähigkeit der Schülerinnen und Schüler sind bei der Planung und Durchführung zu berücksichtigen.

Art und Dauer von Schulwanderungen und Schulfahrten
Allgemeinbildende Schule

Insgesamt können bis zu 8 Unterrichtstage für Wandertage und andere Veranstaltungen in Anspruch genommen werden. In den Jahrgangsstufen 1 bis 10 können bis zu 5 Unterrichtstage zu einer mehrtägigen Wanderfahrt zusammengefasst werden.


In den Jahrgangsstufen 3 bis 10 dienen die Schulfahrten insbesondere fächerübergreifendem und projektorientiertem Unterricht. Sie sind durchaus freizeitorientiert und beinhalten selbstverständlich soziale Aufgabenstellungen. Die Dauer eines solchen Aufenthaltes richtet sich nach dem jeweiligen Vorhaben bzw. den finanziellen Rahmenbedingungen, sollte aber in der Regel fünf Unterrichtstage nicht unterschreiten.

Berufsschulen (Teilzeitform)
Die besonderen Aufgaben der Berufsschule (Teilzeitform) geben in der Regel keinen Raum für Wanderungen und Fahrten. An deren Stelle sollten Veranstaltungen mit berufsbezogenen Aspekten oder mehrtägige Veranstaltungen mit sportlichem Schwerpunkt treten. Es können zwei eintägige oder eine zweitägige, allgemeinbildende oder berufsbezogene Veranstaltung je Schuljahr und Klasse, eine Studienfahrt mit berufsbezogenen Aspekten oder eine Veranstaltung mit sportlichem Schwerpunkt bis zur Dauer von fünf Unterrichtstagen je Schülerjahrgang durchgeführt werden. Die Teilnahme an diesen Unterrichtsveranstaltungen besonderer Art ist verpflichtend, außer es stehen gesundheitliche bzw. wichtige Gründe dagegen. Sofern eine Veranstaltung drei bis vier Tage dauert, gilt der Berufsschulunterricht als für zwei Wochen abgegolten.

Mehrtägige Veranstaltungen mit sportlichen Angeboten
Auch in Grundschulen können bereits mehrtägige Veranstaltungen mit sportlichem Angebot durchgeführt werden. Sie treten an die Stelle einer Wander- oder Studienfahrt bzw. einer Klassenfahrt. Denkbar sind hier z.B. Ski- und Snowboardkurse, Skilanglauf, alpines Wandern, Kletterkurse und Wassersportveranstaltungen (Paddeln, Rudern, Segeln, Surfen, Kanufahren). Die Veranstaltungen sollten auf Wunsch der Klasse bzw. der Eltern zustande kommen und nicht zu einer Überforderung körperlich schwächerer Schülerinnen und Schüler führen.

Lehrbefähigungen
Zur Leitung von Schulski- und Snowboardkursen, Wassersportveranstaltungen, Kletterkursen und alpinen Wanderungen muss die verantwortliche Lehrkraft über entsprechende Nachweise verfügen. Dazu gehören je nach Vorhaben beispielsweise der Nachweis über einen Erste-Hilfe-Kurs, einen Rettungsschwimmerschein und die für den jeweiligen Kurs nötige Qualifikation. Diese Qualifikation kann durch eine sportartspezifische Prüfung der Zentralen Fortbildungseinrichtung für Sportlehrkräfte (ZFS) oder durch eine gleichwertige Prüfung nachgewiesen werden. Als gleichwertig sind z.B. Trainer-C-Lizenzen in der entsprechenden Sportart anzusehen.

Tipp: Viele unserer Jugendherbergen bieten professionelle Aktions- und Sportprogramme unter Leitung qualifizierter Trainer und Pädagogen an.

Genehmigungsverfahren
Ihnen als Lehrkraft kommt die Aufgabe zu, eine detaillierte Planung mit pädagogischer Zielsetzung und einen Finanzierungsplan der Schulfahrt vorzulegen. Die ins Auge gefasste Fahrt muss den Eltern auf einem Elternabend vorgestellt werden. Die Zustimmung der Eltern erfolgt in einer geheimen Abstimmung mit einem daraus resultierenden Mehrheitsbeschluss (auch bei volljährigen Schülern). Ein so beschlossenes Vorhaben bedarf der Genehmigung durch die Schulleitung.

Kosten
Der zur Vorlage bei der Schulleitung bzw. für die Eltern zu erstellende Finanzierungsplan muss alle anfallenden Kosten wie Verpflegung, Unterkunft und Nebenkosten beinhalten. Kein Schüler sollte aus wirtschaftlichen Gründen von einer Fahrt ausgeschlossen sein. Das Ministerium empfiehlt ein längerfristiges Ansparen der Gesamtkosten, wodurch die vertraglich notwendige Anzahlung finanzierbarer wird. Den Eltern bzw. den Schülern wird das Bezahlen der Schulfahrt erleichtert, da der Betrag nicht auf einmal aufgebracht werden muss.

Ihr Vorteil: unser Service Plus 2
Jede Gruppe ab 20 Personen - im Alter von mindestens sechs Jahren - erhält zwei Freiplätze (das heißt, Teilnehmer 19 und 20 zahlen nicht) ab einem Mindestaufenthalt von zwei Übernachtungen, sowie Bezug von zwei Mal Vollpension. Ab je 20 weiteren Personen - im Alter von mindestens 6 Jahren - wird ein weiterer Freiplatz gewährt.
unter 20 Personen: kein Freiplatz
20 bis 39 Personen: 2 Freiplätze
40 bis 59 Personen: 3 Freiplätze
60 bis 79 Personen: 4 Freiplätze
80 bis 99 Personen: 5 Freiplätze
100 bis 119 Personen: 6 Freiplätze
usw. oder bei Buchung eines Pauschalprogrammes aus unserer Broschüre „KlasseFahrt im Paket“ sind zwei Begleiter von den Programmkosten befreit.

Weitere Infos erhalten Sie beim DJH-Landesverband Hessen e.V. oder unter www.frei-platz.de.

Tipp: Eltern sind verpflichtet, die bei einer Wanderfahrt, Klassenfahrt und ähnlichen Veranstaltungen entstehenden Kosten zu tragen, wenn sie zuvor ihr schriftliches Einverständnis zur Übernahme anfallender Kosten gegeben haben. Grundsätzlich ist die Anmeldung zur Teilnahme verbindlich.
 

Die Kostenübernahme für Klassenfahrten von erwerbsfähigen Leistungsberechtigten
Hartz IV/ALG II) ist im Sozialgesetzbuch Zweites Buch (SGB II, § 28 Abs. 2) geregelt. Bei Schülerinnen und Schülern werden die tatsächlichen Aufwendungen für Schulausflüge und mehrtägige Klassenfahrten im Rahmen der schulrechtlichen Bestimmungen anerkannt. Hierbei handelt es sich um eine kommunale Leistung, welche unterschiedlich geregelt ist. Erwerbsfähige Leistungsberechtigte erkundigen sich bitte vor einer Buchung bei dem für sie zuständigen Jobcenter.